Mobile Frühpädagogische Integration (MFI)

News


Ehrengast auf der ConSozial in Nürnberg vom 26.10.16-27.10.16 : KONGRESSMESSE der Sozialwirtschaft

 

Die Bedeutung der Freundschaft! Im vergangenen Jahr ging ich dieses Thema an. Ich fokussierte meine wissenschaftlichen Thesen auf behinderte Kinder in Regeleinrichtungen. Die Frage, die mich umtrieb war: „Ist das Moment der Freundschaft nicht das wesentliche Merkmal, ein Kind tatsächlich als integriert wahrzunehmen!?"

Professor Dr. Eberhard Grein, Schwerpunkt Wirtschafts- und Politikwissenschaften, erkannte die Bedeutung des Themas. Freundschaften wurden schließlich im Hinblick auf die Schaffung inklusiver Bildungs- und Betreuungsformen Deutschlands bisher kaum in der Wissenschaft untersucht. Beziehungsmanagement wird jedoch zukünftig im Zuge der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention mehr an Bedeutung gewinnen. Die DIPLOMA Hochschule gab mir den entscheidenden Impuls, um am ConSozial-Wissenschaftspreis teilzunehmen. Meine Arbeit bestand die Vorauswahl in der Kategorie „Nachwuchs“.

Eine Wettbewerbsteilnahme ist dementsprechend eine Herausforderung und als Ehrengast auf den Kongress eingeladen zu werden, ist eine große Anerkennung. Ich konnte vielfältige Eindrücke sammeln und dem Kongress mit unterschiedlichen Themen beiwohnen, z. B. zum Pflegestärkungsgesetz, zur Chancengleichheit, zur Partizipation und vieles mehr. Es war mir eine besondere Freude, Kollegen und ehemalige Dozenten des Studiengangs B.A. Frühpädagogik (Leitung und Management von Kindertageseinrichtungen) zu treffen. Allen voran Frau Prof. Dr. Skalla, Fachbereichsleitung Gesundheit & Soziales an der DIPLOMA.

Besonders angesprochen haben mich die Aussteller zu den „Frühen Hilfen“, der „Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V.“ sowie die Arbeit des „Instituts der deutschen Wirtschaft Köln REHADAT“. Mehr dazu finden Sie hier.

 


   rechts oben:
   Claudia Lázár mit Gruppenleitung aus Kronach/Fischbach (re.)
  
links unten:
   Prof. Dr. Skalla (Vizepräsidentin der DIPLOMA) mit Claudia Lázár



Ziegel für den guten Zweck

Der Hauptorganisator dieser Spendenaktion ist die NGO Portus Prag. Deren Credo lautet: "Portus Prag ist ein Zufluchtsort für Menschen mit besonderen Bedürfnissen, um in Würde zu leben [...]." Landesweit ist dies bereits die 17. Spendenaktion der Tschechei zur Unterstützung von Menschen mit (geistigen) Behinderungen. Die aktuellste Kampagne generiert Mittel zum Bau einer sozialtherapeutischen Werkstatt und zur Sanierung der Wohnanlage im Dorf Slapy - in der Nähe von Prag. Die Idee dahinter ist simpel und zugleich sehr erfolgreich. Es wird geworben mit dem "BENEFICIAL BRICK" inmitten der Prager Einkaufsmeile in der Nähe des Wenzelsplatzes. Jeder kann für umgerechnet 5 € einen Ziegelstein nach Herzenslust bemalen. Seit dem Jahre 2000 haben bereits mehr als 235.000 Menschen diese Maßnahme mit einer Spende oder dem Kauf eines Ziegelsteins unterstützt. Dank dieser Zuwendungen konnten bereits mehr als 26 soziale Einrichtungen für Menschen mit Handicaps im Land eröffnet werden. Auch ich habe bei diesem Projekt mitgewirkt und finde, dass derlei Aktionen in jedem Fall nachahmungswürdig sind. Mehr dazu hier.











Assistenz für Menschen mit Behinderung rund um das persönliche Budget kostenfrei.

Mehr Lebensqualität durch passgenaue Unterstützung. Dabei geht es um selbstbestimmte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und um die Realisierung dieser im selbstgewählten Rahmen, mehr dazu hier.



Neuauflage "Menschenkinder" - Buchtipp

Wer schon einen kleinen Einblick erhaschen will, kann sich unter kinder-verstehen.de/mk.pdf über die Neuerungen informieren und zunächst mit einer Leseprobe Vorlieb nehmen, mehr dazu hier.



Pina schaukelt "Was kleine Kinder brauchen" - Filmtipp

Die Dokumentarfilmerin Heide Breitel begleitet in ihrer Dokumentation mit dem Untertitel "Was kleine Kinder brauchen" vier Kinder aus dem INA.KINDER.GARTEN über eineinhalb Jahre und gewährt somit qualitativ bedeutende Einblicke in die Lebenswelt von Kleinstkindern, mehr dazu hier.


In Erziehung Individualität zu ermöglichen ist schwer, aber dringend erforderlich.

Individualität in sozialen Einrichtungen zu ermöglichen ist noch immer sehr schwer, da unsere pädagogischen Ansätze in älteren Ideen und Traditionen wurzeln, die modernen Lebensentwürfen nicht mehr angemessen erscheinen, mehr dazu hier.


Jedes Kind lernt gerne - aber ohne Druck

Hirnforscher wissen, wie Kinder gut lernen: Wenn sie es mit Begeisterung tun. Dazu aber bietet ihnen der Unterricht wenig Anlass - ein entscheidender Ansatzpunkt für erfolgreiche Schulreformen. Mehr dazu lesen Sie hier.


Qualität vor Ort

 

 


Am 16.06.2016 besuchte ich die Dialog-Veranstaltung "Qualität vor Ort", der deutschen Kinder-& Jugendstiftung. Diese findet 50x in Deutschland mit dem Ziel "Bildung von Anfang an" statt und beschäftigt sich mit der Wegbereitung der Inklusion in all ihren Facetten. Um diesem Leitziel nahe zu kommen, referieren zum einen Fachleute aus Wissenschaft und Politik, z. B. Prof. Dr. Timm Albers und Sorya Lippert und zum anderen treten Fachkräfte aus verschiedenen Sparten der Pädagogik, Therapie und Rehabilitation sowie systemischen Beratung miteinander in einen Dialog, um die Schwerpunkte der Arbeit zu definieren, Barrieren zu lokalisieren und Lösungsansätze sowie kreative Leitlinien zu formulieren. Eine sehr gelungene und wertvolle Veranstaltung und empfehlenswert!


Nebenbei ein Held

Anderen zu helfen macht glücklich! Das ist der Leitspruch der Freizeit-Helden aus Frankfurt am Main. Damit viele Menschen dieses Glück erleben können, haben die Helden eine Internetseite aufgesetzt, die freiwillig Engagierte unbürokratisch an soziale Projekte vermittelt. Karl Schmitt hat es ausprobiert. Lesen Sie hier wie es funktioniert.


Mogelpackung Bundesteilhabegesetz

Reaktion behinderter Menschen zum Bundesteilhabegesetzentwurf im Koalitionsausschuss. Hier gibt es mehr Informationen dazu.


Inklusionswege

Inklusion in der Kinder- und Jugendhilfe. Hier finden Sie die zugehörige Website.


Miteinander-Preis 2016

Machen Sie mit beim Bayerischen Miteinander-Preis 2016! Hier können Sie u.a. die Teilnahmebedingungen nachlesen.


Messe für Behinderte: Papst klagt über Körperkult

In einer Messe auf dem Petersplatz in Rom hat der Papst die Diskriminierung von Behinderten kritisiert. Dass nur zähle, wer einen perfekten Körper habe, mache die Welt nicht besser.
Hier finden Sie den vollständigen Artikel, veröffentlicht auf Spiegel Online.


Ausgezeichnet: Darum ist diese Schule die beste des Landes

Eine Grundschule in Niedersachsen hat den Deutschen Schulpreis gewonnen - er ist mit 100.000 Euro dotiert. Was läuft hier besser als woanders?
 

Aktion-Mensch: Was ist Inklusion?

Definition und Bedeutung. Hier geht es in die Tiefe.


Filmtipp: Berg Fidel, eine Schule für alle

Ein Film von Hella Wenders. Ein politisch orientierter Film, mit Hinblick auf den Inklusionsgedanken. Sehen Sie hier den Trailer.